Alltag

Zwischen Hundehaaren und Verbandmaterial – Ein kleines Update

Zwischen Hundehaaren, Verbandsmaterial und schlafenden/spielenden Hunden sitze ich hier, in meinem Büro und trinke einen Schluck Kaffee. Vor einem Monat habe ich den letzten Artikel geschrieben. Ich habe versucht dir, zu erklären wie das mit dem Apportieren funktioniert. (Hat es denn funktioniert?) Ich hatte es mir selbst versprochen, den Artikel zu schreiben und weiter am Blog dran zu bleiben. Das hat leider nicht so gut funktioniert, wie ich es geplant hatte.

Wie ich am 02.September geschrieben habe, hatte Ari einen schrecklichen Unfall. Meine Zeit, meine Aufmerksamkeit und auch meine Hoffnung waren für ihn reserviert. Mehr als ich angenommen hatte, war ich eingespannt. Haushalt, Baldur und Phelan, Aris Pflege und natürlich noch das Leben außen rum. Ganz schön viele Aufgaben.

Wie lief’s mit “gofundme”?

Über die Seite „gofundme.com/rettet-ari“ kamen 549 Euro zusammen und via PayPal „paypal.me/thesmallpack „ auch nochmals 328 Euro. Die 877 konnten wir, Matze und ich, gut gebrauchen. Aris Operationen, die Wundversorgung, die Medikamente und die Pflege kosteten/kosten so viel, wie wir es alleine nicht schaffen konnten.

Die erste Rechnung vom Tierarzt belief sich auf genau 3500 Euro, die zweite auf 500. Das waren innerhalb 2 Monate 4000 Euro. Wir bekamen durch die gofundme-Seite unheimlich tolle Hilfe und sind euch allen dankbar, so unendlich dankbar. Danke auch dir, wenn du mit geholfen hast unseren Link zu teilen oder sogar gespendet hast.

Das Geld von den Spenden haben wir zum Begleichen der ersten Rechnung und dem Kaufen von Verbandsmaterial genutzt. Das hat uns unheimlich geholfen.

Wie geht es Ari?

Mittlerweilegeht es Ari von Tag zu Tag besser. Man kann richtig zusehen, wie er aufblüht und es ihm immer leichter fällt gassi zu gehen, zu spielen oder einfach nur bequem zu liegen.

Vor paar Tagen waren wir beim Tierarzt zur Kontrolle, ich wusste dass das Urteil gut ausfallen würde und habe auf Verdacht zwei Flaschen Sekt mitgenommen. Ich zog Ari im Behandlungszimmer seine Beinschlaufe (ein selbst genähtes “Hosenbein”, zum Schutz des Beins) und die Bandage aus und hörte neben mir ein juchzen.

Meine Tierärztin sagte immer wieder: „Es gibt noch Wunder!“

Sie hatte Ari nun seit 3 Wochen nicht gesehen und die Wunde ist beinahe zu geheilt. Das Bein ist zwar grotesk von Narben überzogen und sieht entstellt aus, aber die Wunde ist fast zu. Das ist wirklich ein Wunder, welches ich die vergangenen Wochen und Monate beobachten durfte. In den letzten drei Monaten ließ sich Ari ohne Narkose oder Betäubung nekrotisches Gewebe entfernen, neue Nähte setzten oder fast verheilte Stellen nochmals anritzen. Er hat das fantastisch gemacht und nie aufgegeben. Jeden Tag habe ich ihm ein- bis viermal den Verband gewechselt und er hat es lieb mit gemacht. Ich bin so stolz auf ihn!

Es wird niemals wie Früher sein, aber es wird wieder alles gut! Ich bin stolz auf Ari und allen die geholfen haben unendlich dankbar.

Anmerkung: Aris Bandage habe ich nei OrtoCanis gekauft. Hier der Link zur Seite : ortocanis.com

Weitere Neuigkeiten von Uns

Zwischen den vielen Tierarzt besuchen, einem allmählich pubertierenden Phelan und einem Baldur, der auch Liebe braucht; haben Matze und ich eine große Entscheidung getroffen und umgesetzt. Wir sind nun seit zwei Wochen verheiratet und von unserem Mut immer noch etwas überrascht. Heiraten mit verletztem Hund Zuhause. Es ging erstaunlich gut und keiner war gestresst oder angestrengt; zum Glück. Es ändert sich deswegen nichts. Wir sind immer noch das gleiche Rudel. Wir sind immer noch so chaotisch wie vorher und es geht bei uns Zuhause immer noch zu,wie bei den Verrückten. Aber es war eine gute Entscheidung. So können Beschwerden und Lob zu unserem Rudel nun an den gleichen Nachnamen gesendet werden. 😉

Neben Hochzeit und Rudelzeit

Apropos„Rudel“: Aufgrund der vielen Ereignisse ist gemeinsame Zeit mit dem Rudel zwarvorhanden, aber wir alle kamen trotzdem etwas zu kurz. Das wollen wir in derkommenden Zeit ändern. Ich bastle gerade fleißig am alten Wohnwagen; den habeich kurz vor Aris Unfall aus dem Unkraut gerettet und baue ihn nun Stück fürStück neu auf. Er stand mehrere Jahre unbenutzt auf einem Stellplatz und nun wird es Zeit. Neue Wände, neuer Boden, neue Elektrik und neue Möbel, wie auchBad und Küche neu. Ganz schön viel „Neu“ dafür dass, er hauptsächlich mit Altem gebaut werden wird. 😀 Aber ich habe schon einen Plan, wie er aussehen soll.

Ich zeige bestimmt mal ein paar Fotos. Ich nenne das Projekt: Ein Wohnwagen für das Rudel, quasi ein „Hunde-Caravan“. 😉

Skizze zur Inneneinrichtung

Und wenn ich nicht mit dem Rudel, Aris Verletzung oder dem Wohnwagen beschäftigt bin, melde ich mich bald wieder. Mit neuen Artikeln, Geschichten und kleineren Anekdoten.

Wie zum Beispiel gerade: Ich musste das Tippen unterbrechen, weil ein kleiner schwarzer Malinois unbedingt bei Mama auf den Schoß wollte. Nur um dann mit einem brummeln wieder abzurücken. (Baldur ärgern ist dann schöner!)

Bis bald,   

the small pack

Loading Likes...

Bloggerin, Hundemama und kreativer Kopf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.