Alltag

Was bei mir gerade los ist.

Seit Monaten geht es bei uns/uns drunter und drüber. Viele Dinge die sonst normal für mich waren, sind es nicht mehr und viele neue Gewohnheiten und Sachen sind dazu gekommen.

Für meine Jungs und mich eine super aufregende und auch anstrengende Zeit.

Was ist denn nun los?

Dafür muss ich etwas ausholen, um Missverständnisse und Unklarheiten zu vermeiden. Also wenn du nicht viel lesen möchtest springe runter zu Zusammenfassung. 😉 (Ja ja, alles für die Faulen unter uns.)
Wenn du ein bisschen Zeit hast, dann lies einfach entspannt weiter.

Ich fange einfach mal an. Egal ob mein Scheibstil gerade on Point ist oder alles Sinn macht. Irgendwo muss die Story ja hin.

Also los.

Der Anfang

Ich habe seit Jahren, also wirklich Jahren, immer wieder Probleme mit meinem Bauch / meiner Verdauung und kleineren oder größeren Krams mit meiner Gesundheit.
Das war für mich bisher normal, aushaltbar und auch in mein Leben integrierbar. Ohne Probleme!

Ab und an Magen- oder Darmschmerzen, manchmal Übelkeit und Durchfall oder ein Zwicken in der Niere. Ganz normal für mich.
Mir wurde immer wieder eine Gastritis (Magenscheimhautentzündung) diagnostiziert. Dazwischen hatte ich mal ein Magengeschwür (das hat sich zurück gebildet) und spontane Krankenhaus Aufenthalte kamen schon mal vor. Ich habe seit vielen Jahren mehrere Medikamente immer im Haus, damit ich durch meinen Alltag komme.

“So schlimm ist es ja noch nicht und ich komme damit zurecht.”, habe ich mir immer wieder gesagt und weiter gemacht.
Ich dachte, dass es mir nicht schlecht genug ginge um mich zu beschweren.

Dachte ich.

Doch vergangenes Jahr (2019) hat der Spaß eine Wende unternommen und aus Spaß, wurde Ernst. (… und Ernst ist nun 1 Jahr alt. *badum tsss*)

Etwas wurde anders.

Irgendwas hatte sich verändert, was genau kann ich nicht sagen. Kein Arzt konnte das bisher.
Heute vor ungefähr 8 Monaten wurden meine Beschwerden häufiger und teils sehr ernst. Doch so wirklich wollte ich das nicht wahr haben und habe es auch verdrängt und ignoriert.
Im Januar 2020 hat mein Masterplan nicht mehr funktioniert und ignorieren ging nicht mehr.

Warum ging es nicht mehr? Was war anders?

Ich habe mir im Januar, auf der Dreamhack in Leipzig, einen Herpes eingefangen. Ja einen pöppeligen Herpes, so mit Bläschen an der Unterlippe. Doch nach einer Woche waren es Bläschen an der Unter- und Oberlippe, es ging mir nicht mehr gut. Ich war schlapp und hatte leichtes Fieber. Ich dachte erst es sei nur eine Erkältung.

Ich kann dich spoilern: Es war keine Erkältung.
Mein Immunsystem kam mit einem einfachen Herpes nicht zurecht und der kleine Pilz wanderte einmal nach innen. Meine Zunge löste sich teils auf (das nennt man übrigens Landkartenzunge oder Mundsoor), ich hatte sehr starke Darmschmerzen und andere Probleme.

Durch diese ziemlich schwache Performance meines Immunsystems war mein Arzt auf die Idee gekommen ein großes Blutbild zu machen und mich mal durch zu checken. Das sollte eine ziemlich beunruhigende Nachricht ergeben.
Mein Immunsystem ist zu schwach und viele andere Sachen funktionieren nicht richtig. So der Stand im Februar.

Doch dann kam passierte vieles auf einmal und mein Hausarzt war alamiert. Es kam raus, dass meine Schilddrüse nicht mehr richtig arbeitet. Obwohl ich sonst eher einen aktiven Stoffwechsel hatte. Ich habe einen Nährstoffmangel, sehr hohe Entzündungswerte und es scheint als würde ich nicht mehr richtig verdauen.

Das kann aber nicht an dem Herpes liegen, der mich im Januar so schwer erwischt hatte.
Laut mehrerer Ärzte hat der Herpes ein schon lange bestehendes Problem verstärkt und zu Tage gefördert.

Gruselige Vorstellung.

Und was ist nun los?

Ich habe sehr sehr häufig Magen- und Darmschmerzen. Meine Haare sind sehr Dünn und stumpf. Ich behalte Essen teils nicht in mir. Ich habe Mangelerscheinungen und ich kann teils nicht normal trinken und essen.

Das klingt alles ziemlich krass, wenn ich es so aufschreibe und zusammenfasse. Aber gleichzeitig ist es gut, dass ich es so genau aufzählen kann. Wieso das gut ist? So können mir die Ärzte besser helfen. 😉

Momentaner Stand ist also mir geht es Tageweise ziemlich schlecht, ich kann mich dann teils nicht selbst versorgen und meine Hunde kaum Gassi führen. An manchen Tagen geht es mir einigermaßen oder manchmal auch gut. Aber das wird immer seltener.
Meine Jungs leiden darunter und somit auch ich. Mein Stream leidet darunter und somit natürlich auch ich.
Sehr sehr beschissene Situation.

Meine Mitbewohner aus der Haus-WG helfen mir, so gut sie eben können und ich wüsste nicht, was ich ohne sie machen sollte. Dafür bin ich unheimlich dankbar!

Was vermuten die Ärzte?

Ich habe ja noch keine Diagnose aber ein paar Ideen und Verdachte stehen schon im Raum.

Morbus Crohn und Hashimoto stehen relativ weit oben auf der Liste. Das wäre unschön. aber machbar. Leider auch nicht gerade unselten in meiner Familie, zumindest das was ich weiß.

Krebs steht als ekelhafter Verdacht ebenso auf der Liste. Das wäre sicherlich nicht die beste Geschichte und ich würde ungerne, wie viele meiner Verwandten, so eine hässliche Diagnose haben wollen.

Du siehst also: Super unschöne Erkrankungen und noch unschönere Aussichten, wenn es sowas ist. Mehr als abwarten geht gerade nicht und sich davon runter ziehen lassen wäre gerade falsch.
Ich bleibe also ruhig und warte einfach ab, was bei den Untersuchungen raus kommen wird. 🙂

Was ist jetzt geplant? – Zusammenfassung

Am 27.07. habe ich ein paar Vorgespräche im Krankenhaus und am 03.08. die Untersuchungen. Mit den Ergebnissen gehe ich dann zum Gastroeneterologen und ggf. zum Endokrinologen. Dort sollte mir dann hoffentlich mittels einer Diagnose und richtiger Therapie geholfen werden.

Bis dahin heißt es einfach durchhalten, Entzündungshemmer und Schmerzmittel etc. nehmen. Vorsichtig versuchen zu essen und zu trinken, nicht anstrengen und langsam machen.
So sieht der momentane Plan aus. Nicht sehr aufbauend, ich weiß. Aber immerhin ein kleiner Lichtblick. 😉

Und ansonsten:
Ich streame an den Tagen, an denen es mir gut geht und melde mich ab, wenn es schlechter ist. Auch bespaße ich meine Hunde an den guten Tagen ausgiebig, damit sie natürlich nicht zu kurz kommen. Bisher läuft das ganz gut. (Die Jungs aus der Haus-WG, vor allem Matze, unterstützen mich da ja auch.)

Wieso scheibe ich sowas hier in einen Post?

Weil ich das Bedürfnis habe, es zusammen zu fassen und zu erzählen. Warum auch immer.

Was ich damit auf jeden Fall nicht bezwecken möchte ist, dass nun die Hobby Mediziner, Heilpraktiker und Alleswisser aus ihren Löchern gekrochen kommen und mir Diagnosen und Ratschläge um die Ohren ballern. Also erspart mir das!

Und jetzt?

Naja, jetzt gehe ich mir meinen Hunden raus und versuche nachher zu streamen, sollte es mir nicht schlechter gehen. Heute ist wieder ein etwas beschissener Tag und ich habe seit Stunden Magenschmerzen.
Aber jeden Tag aussetzten, wenn es mir ein bisschen schlecht geht, würde bedeuten, dass ich kaum noch dazu komme und das möchte ich nicht.

Also wünsche ich dir nun einen schönen Tag oder eine tolle Nacht und freue mich auf das nächste Mal. 😉

Bis bald, Sally

PS: Rechtscheib- oder Tippfehler kannst du gern kritisieren, aber in diesem Post interessiert es mich nicht. 😀

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.